Die X. Sammlerbörse in Köln – so erfolgreich wie nie zuvor
 

 

Auch wenn das ursprüngliche Konzept für die X. Sammlerbörse - eine Auktion mit einzubeziehen – nicht genehmigt wurde, war die zweite Neuerung erfolgreich: die Zweitagesveranstaltung.

Dadurch konnten international tätige Händler und Sammler gewonnen werden. Bereits am Samstag, dem 21. 3. 09, waren etwa dreißig Tische besetzt. Durch die Besucher aus europäischen Ländern, wie Polen, Norwegen, Österreich und Italien, aber auch aus Übersee kam sehr interessantes Material auf den Tisch. Der große Saal des Deutschen Sport & Olympia Museums war sehr nett vom Team um Klaus Schopen vorbereitet worden.

Viele ausländische Gäste schätzten auch die gute Betreuung, die beispielsweise durch ein Kölsches Buffet am Freitag und einen festlichen Olympia – Abend am Samstag neue Freundschaften begünstigte. Als Ehrengäste waren zum  Festabend erschienen: Heide Ecker – Rosendahl, zweifache Olympiasiegerin und Silbermedaillengewinnerin in München, der Leichtathlet Manfred Germar, früherer Weltrekordler, mehrfacher Europameister und Bronzemedaillengewinner in Melbourne 1956 und Rainer Borkowsky, Steuermann im „Zweier mit“ 1956 in Melbourne. Alle Sportler wurden mit einem kurzen Filmbeitrag vorgestellt. Die Übersetzung der Beiträge ins Englische hatte Ansgar Molzberger übernommen.

Einen genussvollen Eindruck in ein weiteres Hobby von Rainer Borkowsky konnten die Gäste gewinnen: Der Wein des Abends wurde von ihm gesponsert. Mehrere wollen in diesem Jahr seinen Weinberg besuchen – mit Weinprobe eingeschlossen, versteht sich.

Am Sonntag waren dann auch die letzten Tische besetzt. Insgesamt waren 40 Tische aufgebaut. Viele IMOS – Mitglieder nutzten diese Veranstaltung, um Ihre Dubletten anzubieten oder um  Sammlungslücken zu füllen. Durch die neue Regelung konnten auch die Interessierten selbst entscheiden, ob sie einen Tisch belegen wollten und an welchen Tagen sie diesen nutzen wollten. Durch die vielen ausländischen Anbieter wurden in diesem Jahr recht viele Pins angeboten, aber auch Tickets und Badges, aber auch Maskottchen waren gefragt. Das wohl teuerste Stück, das an diesen Tagen den Besitzer wechselte, war eine Original – Fackel von Peking. Aber auch Original – Fackeln von Turin und Moskau wurden angeboten. Andere Sammler konzentrierten sich auf andere günstige Angebote, die es ab 1 Euro gab.

Zur Autogrammstunde an diesem Tag konnte Frau Ulrike Nasse – Meyfarth, Goldmedaille 1972 und 1984 im Hochsprung, Rainer Borkowsky, Silber als Steuermann im „Zweier mit“ 1956, Marina Mohnen, Silber im Rollstuhl – Basketball bei den Paralympics 2008 in Peking und Heinrich Popow, mehrfacher Medaillengewinner als Leichtathlet bei Olympischen Spielen 2004 und 2008.

Nach Schätzung des Museums haben ca. 1000 Personen an den zwei Tagen die Sammlerbörse besucht. Natürlich war auch das Sonderpostamt mit dem gut gestalteten Sonderstempel wieder für andere Sammler Anlass zu dieser Veranstaltung zu kommen. Zum Abschluss der Tage äußerten sich alle Händler bzw. Sammler, die in diesem Jahr zum ersten Mal in Köln waren, sehr positiv über die Sammlerbörse. Alle wollen im nächsten Jahr wiederkommen.

(Text: Charly Biernat; aus dem IMOS-Rundschreiben Mai 2009)

Im großen Saal des Museums besuchten besonders  in den ersten Stunden  viele Interessierten die großzügig aufgestellten Tischreihen, an denen jeder Anbieter über einen kompletten Tisch  verfügte.