Viele IMOS – Freunde trafen sich am 2. 3. 2008 in Köln

Die IX. Sammlerbörse in Köln führte am 2. 3. 08 wieder viele IMOS Mitglieder in die Domstadt. Ansgar Molzberger hatte wieder das Foyer des Deutschen Sport  Olympia Museums in Köln mit Tischen, Bänken und Stühlen bestückt, so dass optimale Voraussetzungen für rege Tauschtätigkeit gegeben waren. Auch unser Schweitzer Freund, Jörg Müller, scheute die weite Anreise nicht und gesellte sich im Lauf des Vormittags unter die Schau-, Kauf- und Tauschinteressierten. Vielleicht war es die Furcht vor dem nächsten Sturmtief, das für diesen Tag angesagt war. Aus dem Nahbereich um Köln kam in diesem Jahr nicht so viel Publikum wie bislang. Die Besucher freuten sich jedoch über manch interessantes Schnäppchen und interessante Gespräche. Dass für manchen der Tag ergebnisreich war, zeigt die Frage: „Wann ist den denn im nächsten Jahr die Sammlerbörse“?.

Eine besondere Attraktivität gewann die Autogrammstunde auch dadurch, dass mit Eberhard Gienger nicht nur ein bekannter Sportler früherer Zeit sondern auch der aktuelle  DOSB – Vizepräsident uns besuchte. Zusätzlich hatte noch das Sportamt der Stadt Köln den zweifachen Goldmedaillengewinner im Doppelvierer , Stephan Volkert und die beiden Handballspieler der westdeutschen Olympiamannschaft von 1972, Klaus Westebbe und Jochen Feldhoff für diese Stunde gewinnen können.

Die beiden attraktiven Sonderstempel, die das Sonderpostamt bereit hielt, fanden wieder eine gute Resonanz.

Für die 10. Auflage der Sammlerbörse, die im kommenden Frühjahr stattfindet, wollen die drei beteiligten „Veranstalter“ ein attraktives Programm entwickeln, das auch frühzeitig vorgestellt werden soll.  Dieses kleine Jubiläum soll auch für uns von der  IMOS interessant gestaltet werden.

(Text. Charly Biernat)


Ankündigung
Die IMOS (Internationale Motivgruppen Olympiaden und Sport), das Deutsche Sport &  Olympia Museum in Köln und das Sportamt der Stadt Köln laden alle sport- und olympiainteressierten Sammler zur IX. Sammlerbörse am 2. 3. 2008 in die Räume des Museums im Zollhafen 1, 50678 Köln ein.

Ab 10 Uhr öffnen sich die Tore zum Tauschtag. Bis 17 Uhr können die Interessierten nach Schätzen stöbern, tauschen oder sich von Raritäten trennen. Verschiedene Händler haben zugesagt. 
Zwei geschmackvolle Sonder- stempel und ein Sonderpostamt werden viele  Philatelisten anlocken.
Der eine Stempel weist auf ein besonderes Jubiläum hin: Bereits 1908 war London zum ersten Mal Austragungsort Olympischer Spiele. Mit dem 2. Stempel des Deutschen Sport  & Olympia Museums wird auf ein nationales Ereignis verwiesen:

Vor 125 Jahren wurde in Köln der Deutsche Ruderverband gegründet.
Zu einer Autogrammstunde um 12 Uhr erwarten die Veranstalter bekannte Medaillengewinner. .

Karl Adam und der Gedächtnispreis

Karl Adam ( 1912 – 1976), ursprünglich Mathematik- und Physiklehrer am Ratzeburger Gymnasium, zeichnete ab 1959 als Trainer für die Erfolge des Ratzeburger – bzw. Deutschen Achters verantwortlich. Der Erfolgstrainer erreichte mit den vom ihm betreuten Teams bis 1968 insgesamt neun erste Plätze bei Olympischen Spielen ( 1960 und 1968), Weltmeisterschaften und Europameisterschaften.

Der Karl Adam Gedächtnispreis wurde von seinen erfolgreichen Sportlern ein Jahr nach seinem Tod gestiftet. Ihn zieren  neben dem Bildnis der Trainerlegende u. a. Kopien der Siegermedaillen. Als Wanderpokal wird er seit dieser Zeit den internationalen bzw. nationalen deutschen Meistern im Achter übergeben

(Text. Charly Biernat)